Über mich

Die „Schrot & Korn“ hat auf Ihrer Online-Site  http://www.schrotundkorn.de/2013/201310b02.php  die Richtigstellung auf ihren bösen Artikel hin veröffentlicht  Ich hoffe, das auch dies so manche Mißverständnisse, Lügen und Gerüchte aus dem Weg räumt.

Mittlerweile hat sich die verantwortliche Redakteurin der Schrot & Korn, Frau Gabriele Augenstein persönlich, per Telefon und Brief, bei mir entschuldigt! Sie schrieb:

„Sehr geehrte Familie Zech,

ihren Wunsch, den ersten Absatz des Artikels ganz zu löschen bzw. die Namen zu schwärzen, kann ich gut verstehen. Es ist ja immer ein Abwägen zwischen Persönlichkeitsrechten und Presserecht. Im Presserecht ist verankert, dass alle Daten veröffentlicht werden dürfen, die sowieso öffentlich zugänglich sind. Dazu gehören Namen von Personen, Besitzverhältnisse, Beschreibungen, usw. Dass wir dabei die Informationen nicht sauber nachrecherchiert haben, tut uns wirklich leid.          Normalerweise, wenn wir über Menschen oder Firmen berichten, informieren wir diese vor der Veröffentlichung darüber und ermöglichen ihnen zu Vorwürfen Stellung zu beziehen. Dieses Vorgehen hätte uns allen sicher eine Menge Ärger erspart. Dafür möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen. ….“

Aufgrund dieses Artikels in Schrot & Korn schrieb ich diese Stellungnahme:

Meine lieben Mitmenschen,Hanne mit Rexi

jetzt schreibe ich hier ganz offen, wer ich bin, für was ich stehe und einstehe. Die Natur des Menschen liegt darin, geschriebenes Wort zu glauben und weiter zu verbreiten. Meist halt eben mehr Negatives als Positives.

In letzter Zeit wurde viel über uns geschrieben, über den Mienbacher Waldgarten (Gott sei Dank mehr Positives als Negatives) und unseren Verpächter, den Hans-Günter Laimer (leider meist nur Negatives). Er hat dieses wunderschöne Projekt erst möglich gemacht, irgendwelche politische Einstellungen, sofern sie vorhanden sind, haben uns nie interessiert. Wir sehen ihn als lieben Menschen, als guten Familienvater und gewissenhaften Firmenleiter in der Landschaftsbaufirma. Er hat sich nie etwas zuschulden kommen lassen und dieses künstlich erschaffene Feindbild, das vor allen Dingen auch auf Kosten der ganzen Familie geht, trifft absolut unter die Gürtellinie. Aber irgendjemand muß wohl immer den Kopf hinhalten, auch wenn es der Verkehrte ist. Das ist jetzt aber nur meine persönliche Meinung und Beobachtung dazu.

Nun zu mir, Hannelore Zech, 40 Jahre alt, Leiterin der Selbstversorger-Akademie, Bewirtschafterin des Mienbacher Waldgartens,  Mitglied bei Vieh-eV = Nutztier-Arche und Naturgarten e.V., Verantwortliche für das bayerische Permakultur-Netzwerk, Betreiberin der Waldgarten-Gärtnerei und Vertrieb von Hanne´s Waldgartenprodukte unter www.waldgartenprodukte.de,  Ehefrau und Mutter von 2 eigenen Kindern (10 und 12 Jahre alt) und einem Pflegekind (4 Jahre alt). Meine politische Einstellung?  Ich bin mehr für das „Tun“ als für das „Drüber reden“.  Ich stehe für Gerechtigkeit ein und bei uns geht’s demokratisch zu. Jeder ist bei uns willkommen, egal welche Hautfarbe oder Glauben er oder sie hat. Ein Zitat von Eminem find ich da sehr passend: „Mir ist es egal ob du schwarz, weiß, hetero, bisexuell, schwul, lesbisch, groß, klein, dick, dünn, reich oder arm bist. Solange du nett zu mir bist, bin ich nett zu dir. So einfach ist das.“ Mein Hauptbestreben ist die Permakultur und die Selbstversorgung und die, das man dieses selbstbestimmte Leben auch so Leben darf. In Frieden! Und Selbstverantwortung! Und der Möglichkeit seine Gesundheit selbst in die Hand nehmen zu können. Das Verbot von Heilkräutern finde ich menschenverachtend. Sollte doch jeder die Möglichkeit haben sich durch Mutter Natur selber heilen und auch diese Hilfe annehmen zu dürfen! Weitere Ausführungen dazu würden hier zu weit gehen.

Ich schreibe vielerlei Artikel zu Themen wie Selbstversorgung, Permakultur usw. und diese werden in vielerlei unterschiedlichsten Zeitschriften veröffentlicht. Welche eventuelle Partei oder Glauben bei den Herausgebern hierbei dahinterstecken soll, ist für mich unwichtig! Wer meine Artikel mag, der bekommt sie.   Und ja, ich habe früher den Neue Impulse Stammtisch in Landau geleitet. Von manchen wird diese Art Stammtisch, die übrigens in ganz Deutschland zu finden waren, als Scientology-Stammtische bezeichnet.  Meines Wissens nach war aber nie ein Scientologe anwesend. Hinter dem Stammtisch steckte lediglich die Idee, Wissen und neue Impulse zu vermitteln und fast wäre auch daraus eine Lebensinsel entstanden. Was sehr erfreulich gewesen wäre. Geplant war, junge Familien mit der älteren Generation zusammenzubringen. Künstlich neue Großfamilienstrukturen zu schaffen, um in Würde und in der Gemeinschaft altern zu können. Leider ist daraus nichts geworden.

Ideen hatten wir im Laufe der Zeit viele, immer zum Wohle aller, doch die Knüppel, die uns in den Weg geworfen wurden waren fast unüberwindlich. Und jetzt steht dieses Projekt Mienbacher Waldgarten das vierte Jahr (mittlerweile das siebte!) und lächerliche Artikel stellen sich fast wieder als unüberwindliche Hürden dar.  Aber so wie unsere Bäume gewachsen sind, sind auch wir gewachsen. Jeder der bereits in unserem Garten war, kann dies erfühlen und spüren.

Was mich zu meiner spirituellen Einstellung bringt. Ich wurde als Katholikin getauft und erzogen, doch das Leben geht oft sehr kurvige Wege. Bereits am Abgrund stehend (die Krankheit und der Tod unseres ersten Kindes), fand ich Trost und Halt in der Naturreligion und im Urchristentum. In der Naturreligion ist alles beseelt und miteinander verbunden. Wie die Kreisläufe in der Permakultur. Die Lehre der Wiedergeburt hat uns gezeigt, das sich vieles in verschiedenen Leben wiederholen muss, bis man einen Ausweg findet. Es ist Zeit jetzt einen Ausweg zu finden. In Frieden und Harmonie zu leben und auch andere leben zu lassen. Wir greifen niemanden an, wir stellen niemanden bloß. Dabei fällt mir wieder ein schöner Spruch ein: „Redet einer schlecht von Dir, so sei es ihm erlaubt. Doch Du, Du lebe so, dass keiner es ihm glaubt.“  Meine spirituelle Einstellung spiegelt sich auch in meinem Garten wieder. Dort findet man eine Naturgeister-Ecke, einen Frau Holle Garten, einen Pan-Garten und den schönen keltischen Steinkreis, der allerdings vor meiner Bewirtschaftung schon da war und eine wunderschöne Feierstelle ist, mit herrlich positiver Schwingung für alle Arten von Feierlichkeiten (Jahreskreisfeste, Junggesellinnen-Abschied, Trommelevents, Klangschalenabende…). Bei uns im Garten ist es friedlich und auch wir sind es, solange wir nicht angegriffen werden. Die Bücher von Anastasia haben mich sehr berührt und in meinem Tun bestätigt. Habe ich doch alles schon umgesetzt, noch bevor ich die Bücher gelesen hatte. Ich fühle mich der Seherin aus der Taiga sehr verbunden.

Mein Leben läuft soweit es mir möglich ist, mit den Kreisläufen der Natur, wir ernähren uns aus unserem Garten und der Region, natürlich saisonal, und auch den Kindern wird diese natürliche Lebensweise so weitergegeben. Die neue Generation ist mir sehr wichtig, trägt doch jeder die Erfahrungen, die er in seiner Kindheit gemacht hat, weiter in seinem Leben. Natürlich wollen wir auch Schulklassen und Kindergruppen naturbezogene Erfahrungen in unserem Gartenprojekt ermöglichen.

Das Leben erfordert Mut. Täglich. Allein schon um morgens aus dem Bett zu steigen. Jede Entscheidung erfordert Mut. Wir (die Familie Zech) haben entschieden, wir machen weiter mit unseren Projekten. Das ist unser Lebenssinn, unsere Bestimmung. Bei uns ist jeder willkommen, sofern er positive Absichten hat und gute Laune mitbringt. Unterstützer sind uns auch jederzeit willkommen, denn wie man sich bestimmt vorstellen kann, stecken wir so gut wie alle Einnahmen wieder in den Garten und unsere Tiere.

Sollte ich einen Punkt in dieser Stellungnahme meines „Ich´s“ vergessen haben, fragt mich bitte unten unter Kommentare, ich werde Dies gerne jederzeit hinzufügen und Fragen beantworten.

Hannelore Zech

 

Familienfoto

Beschreibung über mich „ALT“:

Der Mienbacher Waldgarten wird von uns bewirtschaftet. Hannelore und Anton Zech und unsere Jungs.

Der Mienbacher Waldgarten wird seit 2010 hauptsächlich von mir, Hannelore, bewirtschaftet. Jahre vorher lag dieser Nordhang brach. Als Floristin und Kräuter-Gärtnerin mit Permakultur-Zusatzausbildung baue ich dieses Gelände auch als Beispielgarten für Familienlandsitze, für Naturgärten, für Selbstversorgergärten. Jedoch liegen mir auch die Kinder sehr am Herzen. Auch sie sollen wieder mehr Bezug zur Natur bekommen. Deshalb sind in diesem Gartengelände auch Ökopädagogische Elemente mit eingearbeitet, wie z. B. der Barfußpfad, der Wurmschaukasten, die wesensgemäße Bienenhaltung, der Schweinetraktor, die Nutztier-Arche…

Die Selbstversorger-Akademie ist mein jüngstes „Kind“. Zusammen mit anderen Referenten wollen wir in dieser Akademie das ganze Wissen rund um die Selbstversorgung weitergeben.

Hanne - Vogelscheuche

Um meine eigenen Produkte zu vermarkten, entstand der Internet-Laden: www.waldgartenprodukte.de . Produkte wie meine Räuchermischungen, mit Kräutern aus dem Waldgarten, Kräuter-  und Wildblumen- , aber auch Gemüsejungpflanzen und natürlich die Frischkräuter stammen aus Eigenanbau, Wildwuchs und Eigenproduktion. Auch einige Filzartikel, meine Winterarbeit, biete ich hier an.

Doch auch andere Produkte haben Einzug gehalten, in diesen Online-Laden.

Woll- und Filzartikel aus Heimarbeiten in Nepal, Räucherzubehör, Pflanzenhilfsmittel und wohltuende Wellnessprodukte, von denen wir überzeugt sind und natürlich auch selbst benutzen.

Ein gutes Beispiel ist hier das Trinkmoor und weitere Sachen von der Firma Sonnenmoor aus Österreich.

In Zukunft kann ich auch biologisches Saatgut anbieten, allerdings nicht von mir ;-), sondern von der Firma Aries. Auch Saatgutbombenbausätze für das Guerilla Gardening in Städten und alles, was der Balkon-, Klein- und Stadtgärtner so braucht.

Wer uns im Waldgarten besuchen möchte, für eine Führung, der sollte sich bitte vorher anmelden.

Für Einkäufe in der Gärtnerei sind wir meist vormittags für Sie da. Für genauere Beratungen gilt auch hier, bitte vorher anrufen.

Die Seminare der Selbstversorger-Akademie finden Sie im Veranstaltungskalender. Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Unsere Waldgartenprodukte bekommen Sie auch im Hofladen der Familie Laimer:

Öffnungszeiten:

Mo. 8.30 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr

Di. Geschlossen

Mi. 8.30 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr

Do. 8.30 – 12.00 Uhr

Fr. 8.30 – 12.00 und 14.00 – 18.00 Uhr

Sa. 7.30 – 12.00 Uhr

12 Gedanken zu “Über mich

  1. Liebe Hanne – du bist recht so wie du bist – bleib bitte so – und nimm es als Kompliment, daß man versucht dich und Fam. Laimer zu verunglimpfen, das heißt ihr seid auf dem richtigen Weg – nur halt net auf dem Weg des Systems – und das ist gut so.
    Was ihr tut ist gut und enorm wichtig – eh basta !

  2. Vielen Dank für Deine ausführliche Stellungnahme, Deine Beweggründe, Dein Wirken.

    Der Spruch in Deinem Text: … „Redet einer schlecht von Dir, so sei es ihm erlaubt. Doch Du, Du lebe so, dass keiner es ihm glaubt.“ … ist der Schlüssel für’s Weitermachen.
    Es braucht Dich nicht zu kümmern, wer wie über Dich/Euch redet; wenn Dein Herz am richtigen Fleck tickt und Du Deine „Berufung“ in Profession lebst – und das tust Du, denn das ist bei jedem Zusammenkommen zu spüren, zu sehen und zu hören – wird Dein Projekt ungehindert weiter bestehen und wachsen.

    In dieser Umbruchzeit wird vieles auf die Probe gestellt und es werden neue Strukturen geschaffen. Altes vergeht (immer rascher) – Neues entsteht. Neider, Rufmörder, etc. gehören zum Alten …

  3. Liebe Hannelore – sehr schön – umfassend und entsprechend Deiner Persönlichkeit. Wir wünschen Dir und Deiner Familie, dass endlich Ruhe einkehrt – Annette & Hans

  4. Liebe Hannelore,

    ich habe heute über die VIEH-Seite, ich bin Regionalbetreuer in Schleswig-Holstein, von der Kampagne gegen Dich erfahren. Es verwundert mich nicht, denn Du bist nicht im Mainstream und damit für das System gefährlich. Schade, daß Du soweit weg wohnst. Wir, auch Selbstversorger, würden Dich gerne kennenlernen. Laß Dich nicht unterkriegen.
    Lieben Gruß von der Ostsee

    Burckhard

    http://www.Nutztier-Arche-Hohenfelde.de

    • Sehr gut bemerkt! Aber ihr werdet immer mehr und ich hoffe, auch bald mit dazugehören zu können :-). Gemeinsam sind wir stark!

  5. Liebe Hannelore,
    ich kenne dich bis jetzt nicht. Ich weiß, dass Du so bleiben darfst, wie du bist. Was Du ändern willst machst du und der Rest ist egal. Es gibt Dinge im Leben, die kann man jetzt noch nicht erklären. Ich weiß, dass jeder daran wächst. Die Energien verändern sich und das ist gut so. Zuweilen manchmal anstrengend, aber schön.
    Ich wünsche Dir und deinen Lieben viel Glück, viel Liebe und alls Gute.

    Viele Grüße
    Heike Jäckel
    http://www.grueneshaus.eu

  6. Liebe Hanne,
    sei versichert, all das böse Gschreibsel, die Lügen und verdrehten Tatsachen fallen irgendwann auf ihre Urheber zurück. In Zeiten wie diesen braucht es Menschen wie Dich, s’gibt eben solche und solche; Du g’hörst zu den andern.
    Ich wünsch Euch, dass Ruhe einkehrt und ihrnach vorne schauen könnt.
    Lieb Grüße
    Achim

  7. liebe hanne!

    endlich hab ich deine seite besucht – dein herzblut ist für mich spürbar 🙂

    in manchen lebenssituationen verjagte mir ein alter vers die wolken vor der sonne:

    „lass die spatzen pfeifen und freue dich deines lebens.“

    sonnige griaß
    deine perma-freundin christine

  8. Einfach wunderbar. Die Menschen werden langsam bewußter. Wir sind natürliche Wesen und müssen zurück zum Ursprung. Das geht nur mit der Natur. Kindern muß man es vorleben, dann wird die nächste Generation viel zum Erhalt unseres Planeten beitragen.
    Ich drücke Euch die Daumen, macht weiter so.
    Ganz liebe Grüße Anne.

  9. Einfach einen Lieben Gruß mit der Bitte weiter zu machen,
    ich habe auch einen Seminarhof in den neuen Bundesländern,
    obwohl ich aus den alten Bundesländern stamme und trotz
    allem Unbill mache ich weiter, so wie ihr,
    weil ich weiß dass die Natur unbesiegbar ist und sich immer wieder durchsetzten wird.
    Und wenn ich auch oft ganz allein am Wirken bin,
    so schöpfe ich doch viel Kraft aus der Natur,
    denn sie ist immer für mich da,
    auch in den Stunden der Stille.

    Herzlichen Dank und Grüße aus der Prignitz,
    Felizitas

  10. Hallo Hanne!
    Hier schreibt ein wahrhafter Mensch und das ist ein seltenes Glück!Ich freue mich auf das Permakulturseminar im August in Deinem heiligen Garten!
    Alles Liebe für Dich ,Deine Familie und Dein Vision von natürlicher Harmonie!
    Ralf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s